Kontakt-Formular
STARTSEITE
ÜBER MICH
HOTELS & REISEINFOS
ESSEN & TRINKEN
WALTERS KOCHBUCH
 Prakt.Tipps & Infos
Leichte Sommerküche
Franken
Bayern
Deutschland
Österreich-Südtirol
Frankreich
Italien
Spanien
Marokko
Türkei
VAE+Naher Osten
Israel
Griechenland+Zypern
Vorspeisen
Fleischgerichte
Fischgerichte
Vegetarische Gericht
Lateinamerika
USA - Kanada
Indien + Sri Lanka
Thailand
Indonesien
KUNST & KULTUR
Impressum
Sitemap

zurück

 

Gemüse und vegetarische Gerichte

 

Beilagengemüse

Chorta - griechisches Wildgemüse

Pasta mit Linsen, Kirschtomaten und Feta-Käse

 

 *****

  

Beilagengemüse  für Fisch oder Fleisch

Zu Fisch passt nichts besser als schonend gegartes Gemüse, wie Brokkoli oder Zucchini, am besten aus dem Dampfgarer. Es bleibt schön grün, behält seine Vitamine und seinen Eigengeschmack. Dazu gehört natürlich Zitrone, die viele Griechen direkt über das Essen pressen. Wenn man auf Säure empfindlicher reagiert, dann kann man vielleicht mit einer halben Zitrone anfangen. Aber je mehr Zitrone, desto besser schmeckt das Gemüse. Außerdem enthalten grüne Gemüsesorten viel Eisen, das am besten mithilfe einer Portion Vitamin-C aus der Zitrone vom Körper aufgenommen wird.

 

Zutaten (für 2 bis 4 Personen):

1          großer Brokkoli

1          große oder zwei kleine Zucchini

1          große, saftige Bio-Zitrone

4-5 EL kalt gepresstes Bio-Olivenöl

Meersalz

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

150 g   Feta-Käse, gewürfelt

 

Zubereitung:

Den Brokkoli und die Zucchini putzen. Den Brokkoli in Röschen, die Zucchini in etwa 2cm dicke Scheiben schneiden.

Das Gemüse sollte zwar weich-, aber doch bissfest gekocht werden.  Dabei hilft ein Dampfgarer sehr. Etwa 10 bis 12 Minuten im Dampf, je nach Geschmack, reichen völlig. Der Brokkoli soll schön grün bleiben – ein paar Minuten zu lang, und er verliert schnell seine leuchtende Farbe.

Das gegarte, noch heiße Gemüse in eine Schüssel geben. Eine Zitrone halbieren und beide Hälften (die ganze Zitrone – es soll auch eine saftige sein!) direkt auf das Gemüse auspressen. Gut umrühren, leicht salzen, schwarzen Pfeffer aus der Mühle darüber mahlen und das Olivenöl darübergießen. Zum Schluss den in Stücke geschnittenen Feta dazu geben.

 

*****

  

Chorta - griechisches Wildgemüse

Die Hauptsaison für Wildgemüse oder Chorta ist der Frühling, in Griechenland von Januar bis Anfang April, in Deutschland wegen der niedrigeren Temperaturen ein paar Wochen später. Wo gibt es Wildgemüse? Im eigenen Garten als „geliebtes“ Unkraut oder auf einer sauberen Wiese abseits von Straßenverkehr und Hunden: Giersch, Löwenzahn. Spitzwegerich, Brennnessel, Sauerampfer, Radieschen-blätter, Blätter von Roter Bete.

Chorta ist eine sehr leckere Beilage zu gegrilltem Fisch oder zu Meeresfrüchten. 

 

Zutaten (für 4 Portionen):

1 kg                 Wildgemüse aus dem Garten oder der Natur

4 – 5 EL          Olivenöl

1                      große Bio-Zitrone

Meersalz

 

Zubereitung:

Das Wildgemüse gründlich waschen, putzen und in bissgerechte Stücke schneiden.

In einem großen Topf ausreichend leicht gesalzenes Wasser zum Kochen bringen und das Wildgemüse hineingeben. Ungefähr 10 - 15 Minuten köcheln lassen. Danach das Wasser abgießen und das Wildgemüse ausdrücken.

In einer ausreichend großen Pfanne Olivenöl leicht erhitzen. Das ausgedrückte Wildgemüse hineingeben (Vorsicht! Kann spritzen) und gut mit dem Öl vermengen. Dann in eine Schüssel heben, mit Salz bestreuen und frisch gepressten Zitronensaft darüberträufeln.

 

 *****

 

Pasta mit Linsen, Kirschtomaten und Feta-Käse

Zutaten (für 4 Portionen):

150 g               Rote Linsen

25 g                 Kürbiskerne

1                      Zwiebel

2                      Karotten

250 g               Kirschtomaten

125 g               Feta-Käse

2 EL                natives Bio-Olivenöl extra, vorzugsweise aus Kreta, z.B. Kloster Toplou 

2 EL                Tomatenmark

200 ml             Gemüsebrühe

4 EL                Balsamico di Modena

2 TL                brauner Zucker oder Kokosblütenzucker

1 TL                Oregano (frisch oder getrocknet)

250 g               Vollkornspaghetti oder Maccheroncini oder Fusilli Integrale

Schwarzer Pfeffer aus der Mühle

Meersalz

 

Zubereitung:

Die Linsen mit etwas Salz im Topf ca. 10 Minuten bei mittlerer Hitze gar kochen, dann abgießen und beiseitestellen.
Die Zwiebel fein hacken, die Kirschtomaten waschen, halbieren und den Strunk entfernen. Die Karotten schälen und in sehr kleine Würfel schneiden. Die Kürbiskerne ohne Öl in einer Pfanne rösten, danach aus der Pfanne nehmen, beiseite stellen und abkühlen lassen. Den Feta-Käse sehr klein würfeln oder zerbröseln und vorerst beiseite stellen.
Die Spaghetti nach Packungsangabe in reichlich Salzwasser kochen und abgießen, etwas vom Kochwasser auffangen .
Das Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen. Die Zwiebeln darin andünsten. Wenn die Zwiebeln glasig werden,  Karotten, Oregano und Tomatenmark dazugeben und unter Rühren 1 Minute andünsten. Jetzt die Gemüsebrühe und den Balsamico einrühren, mit Salz und Pfeffer abschmecken und die Sauce zugedeckt ca. 10 Minuten köcheln lassen. Dann erst die Tomaten dazugeben, weiter köcheln und nach wenigen Minuten die Linsen zur Sauce geben und alles noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nach einer weiteren Minute die Spaghetti und die Hälfte des Feta-Käses mit der Sauce vermischen. Sollte die Mischung etwas zu trocken sein, kann etwas Nudelwasser angegossen werden.
Alles auf Tellern anrichten, mit den Kürbiskernen und dem restlichem Feta-Käse bestreuen und mit etwas Olivenöl beträufeln.

 

Getränkeempfehlung:

Fruchtiger, trockener Rotwein

 *****

Top
WALTER LIEHMANN REISE SPECIALS  | Walter.Liehmann@t-online.de