Kontakt-Formular
STARTSEITE
ÜBER MICH
HOTELS & REISEINFOS
HOTELS
TIPPS & INFOS
Länderspez. Hinweise
REISEN aktuell
Reisetipps für Würzb
Reisen im Rückblick
Kulturreisen 2010/11
Programm 2009-2010
ETK Reise Specials
ETK Nordspanien II
ESSEN & TRINKEN
WALTERS KOCHBUCH
KUNST & KULTUR
Impressum
Sitemap

zurück

 

 

 

Reiseempfehlungen für 

  Würzburg

  

Würzburg als Stadt mit einer Jahrhunderte alten Geschichte hat viel zu bieten:

Das Museum für Franken in der Festung Marienberg beherbergt u.a. zahlreiche Werke des berühmten Bildschnitzers Tilman Riemenschneider.

Der Dom St. Kilian, der viertgrößte romanische Sakralbau in Deutschland, erstrahlt nach einer Generalsanierung ebenso wieder in neuem Glanz wie die Prunkräume und die Hofkirche im UNESCO-Weltkulturerbe Fürstbischöfliche Residenz, dem Hauptwerk Balthasar Neumanns.

 

Bedeutende Ereignisse und Persönlichkeiten unterstreichen den historischen Rang der Stadt am Main:

die Erhebung zum Bischofssitz durch Bonifatius, der Märtyrertod des Frankenapostels Kilian und seiner Gefährten Totnan und Kolonat, die Vermählung des Stauferkaisers Friedrich I. Barbarossa mit Beatrix von Burgund als eine erste friedliche europäische Einigung, für die Würzburg Jahrhunderte später mit dem Titel Europastadt geehrt wurde.

14 Nobelpreisträger lehrten und forschten an der Universität der Stadt, Tilman Riemenschneider war einer der größten Künstler des ausgehenden Mittelalters, der Autodidakt Balthasar Neumann war der Architekt des Welt-Kulturerbes Fürstbischöfliche Residenz, dem der Venezianer Giovanni Battista Tiepolo mit seinen berühmten Fresken den inneren Prunk verlieh.

 

Die Weine vom Würzburger Stein, von denen schon der Dichterfürst Goethe schwärmte, sind nicht zuletzt ein weiterer gewichtiger Grund, um Würzburg einen Besuch abzustatten

 

 

Anreise am Freitag

 

Als Einstieg empfiehlt sich ein Abendessen mit fränkischen Spezialitäten und gepflegten Weinen des Bürgerspitals, im Sommer, bei milden Temperaturen im schönen Renaissance-Innenhof  in den Bürgerspital-Weinstuben.

https://www.buergerspital-weinstuben.de/

  

Anreise am Samstag

 

Wenn möglich bis spätestens 12:00 Uhr  Anreise nach Würzburg und Bezug der vorreservierten Zimmer.

 

Zum Mittagessen bietet sich das Gasthaus "Alte Mainmühle" neben der bekannten Alten Mainbrücke an, alleerdings ist eine Tischreserv ikerung unbedingt angeraten. 

Neben verschiedenen fränkischen Spezialitäten, darunter die bekannten Mühlenbratwürste, gibt es auch internationale Gerichte, dazu vollmundige fränkische Schoppen von renommierten Weingütern und verschiedene hochprämierte Biere der bekannten Distelhäuser Brauerei bei Tauberbischofsheim an der "Romantischen Straße". Die reiche Speisen- und Getränkeauswahl ist neben der schönen Lage durchaus empfehlenswert. Auch Süßmäuler finden etwas nach ihrem Geschmack.

Ein Blick auf die Speisekarte lohnt sich:

www.alte-mainmuehle.de/kulinarisches

 

 

     

     


 

Die imposante neuromanische Westfassade des Kiliansdoms

 


  

Der anschließende Rundgang durch die Altstadt von Würzburg könnte wie folgt aussehen:

 

Spaziergang zunächst vom Gasthaus "Alte Mainmühle" und der Mainbrücke mit den berühmten Heiligenfiguren und dem Blick auf die Festung Marienberg sowie die Wallfahrtskirche Käppele ...

  

 

      

        Der Heilige Kilian, Schutzpatron der Stadt,           vor der Festung Marienberg,

 

das berühmte Käppele von Balthasar Neumann

  

 

und Mainfrankens berühmtester Weinberg,

der "Würzburger Stein", im Hintergrund

 

... zum Vier-Röhren-Brunnen und zum Grafeneckart, dem ältesten Teil des Rathauses, einem symbolträchtigen Wächter über den Zugang von der Alten Mainbrücke zur Altstadt.

  

   

 

Der Grafeneckart, ältester Teil des Rathauses
 

 

        Der fränkische Rechen (l.) und das Stadtwappen (r.) am Erker des Grafeneckart

 

Wir sehen den Gedenkraum mit dem Modell der im Bombenhagel des 16. März 1945 zerstörten Würzburger Altstadt.

 

Weiter geht es zum Dom St. Kilian, dem viertgrößten romanischen Sakralbau in Deutschland, der nach einer Generalsanierung in neuem Glanz erstrahlt, und zum danebenliegenden Neumünster. Die romanische Basilika mit aufwändiger Barockfassade und barocker Innenraumgestaltung ist über der Grabstätte des Hl. Kilian und seiner Gefährten Totnan und Kolonat errichtet, die in Würzburg als Missionare den Märtyrertod starben. An der Rückseite des Neumünsters befindet sich das Lusam-Gärtlein, der Rest des ehemaligen romanischen Kreuzgangs mit dem Grab des berühm

 

   

Die romanische Basilika mit barocker Fassade

 

Die Frankenapostel von Tilman Riemenschneider

 

An der Marienkapelle am Markt, an der Stelle der ehemaligen Würzburger Hauptsynagoge, sind an der Außenfassade Kopien der berühmten Figuren Adam und Eva und der Apostel von Tilman Riemenschneider zu bewundern (Die Originale befinden sich im Mainfränkischen Museum auf der Festung Marienberg).

   

       

 

Die Marienkapelle, eine Bürgerkirche, mit ...

 

... den berühmten Figuren von Riemenschneider

 

Daneben, am Oberen Markt, befindet sich das bekannte Rokoko-Haus "Zum Falken", ein ehemaliges Gasthaus, heute Stadtbücherei und Tourist-Information.

    

   

Das Haus zum Falken neben der Marienkapelle

  ... mit dem markanten zentralen Giebel mit Falken

 

Zum gemütlichen Ausklang des Tages bieten sich die Weinstuben in Würzburgs bekanntestem Weingut, dem Juliusspital, an.

  www.juliusspital-weinstuben.de

Platzreservierung unbedingt empfohlen.

Vor dem Genuss sollte allerdings ein Rundgang durch die historischen Gebäude und den schönen Park mit der alten Anatomie stehen. Als 1576 Fürstbischof Julius Echter von Mespelbrunn aus seinem Privatvermögen ein Spital stiftete, das wahrlich fürstlich geriet, stiftete er zum Unterhalt des Spitals auch Felder, Wälder und Weinberge, die Basis des heutigen Weinguts, eines der bedeutendsten Weingüter Deutschlands, das wesentlich zur Finanzierung des modernen Krankenhauses beiträgt. Es war auch Julius Echter, der 1582 die Würzburger Universität wiederbegründete.

 
      

Der Fürstenbau des Juliusspitals

 

Stückfasskeller unter dem Fürstenbau

 
Im Gebäude befindet sich die großartige, im Original erhaltene Barock-Apotheke, die beim Bombenangriff am 16. März 1945 unversehrt blieb und der eindrucksvolle Stückfasskeller unter dem Fürstenbau.

 

Sonntag

 

Für 10:00 Uhr bzw. 10:30 Uhr sollte die Teilnahme an einer Führung durch die Prunksäle des

Weltkulturerbe FÜRSTBISCHÖFLICHE RESIDENZ des bedeutenden Barockarchitekten Balthasar Neumann mit den weltberühmten Fresken von Giovanni Battista Tiepolo geplant werden. 

 

http://www.schloesser.bayern.de/

 
  

Residenz mit Frankonia-Brunnen

 

Wer möchte kann anschließend um 12:00 Uhr die Heilige Messe in der Hofkirche der Residenz mit ihrer herrlichen Rokoko-Ausstattung und bedeutenden Gemälden von Tiepolo besuchen.

 

Wer es bequem haben möchte, kann danach im "B. NEUMANN"- Café, Restaurant, Weinbar -, in den

ehemaligen Residenz-Gaststätten nur wenige Schritte von der Hofkirche entfernt, eine Pause einlegen.

 

 

 

                 

   

Blick in die neugestaltete Brasserie ...

 

... mit Bildtafeln nach Giovanni Battista Tiepolo

 

Das Restaurant bietet in modernem Bistro-Ambiente gute fränkische Küche und Weine des Staatlichen Hofkellers Würzburg

 http://www.b-neumann.com/

 

Ausklang oder bei schönem Wetter vor der Heimreise Spaziergang durch den Residenzgarten oder die Würzburger Altstadt.  

  

 *****

 

Erläuterungen und Ergänzungen zum Programm:
 

Auf der offiziellen Internetseite der Stadt Würzburg

www.wuerzburg.de

findet sich viel Interessantes über die Stadt.

 

Auch die Internetseite

www.unser-wuerzburg.de

bietet manch Wissenswertes, ist aber vielleicht insgesamt informativer für Gäste, die eher auf tagesaktuelle Ereignisse und die Würzburger Szene schauen.

Lohnend ist ein Blick auf die rechte Randspalte dieser Internetseite. Dort findet sich ganz oben ein Regio-Lexikon A - Z, in dem sich, wie es sich für ein gutes Lexikon gehört, (fast) alles zu finden ist,  das Besucher vielleicht gern über Würzburg wissen möchten, Ereignisse und Figuren seiner Geschichte, seine wesentlichen Gebäude und Kunstwerke, seine bedeutenden Söhne und Töchter, seine Sammlungen und Museen u.v.m. Zahlreiche Artikel mit historischem Bezug und garniert mit vielen historischen Fotos stammen aus der Feder des langjährigen Würzburger Stadtrats Willi Dürrnagel, der als Kenner seiner Stadt in verschiedenen Gremien tätig ist und ehrenamtlich regelmäßig öffentliche Stadtführungen zu bestimmten Themen durchführt.  

 

Zusätzliche ausführliche Informationen mit Öffnungszeiten und Eintrittspreisen gibt es auf dieser Website

 www.walter-liehmann.de

 KUNST & KULTUR > Ausstellungen/Infos > Museen & Sammlungen > Würzburg und Umgebung  


  ***** 

 

Top
WALTER LIEHMANN REISE SPECIALS  | Walter.Liehmann@t-online.de