Kontakt-Formular
STARTSEITE
ÜBER MICH
HOTELS & REISEINFOS
HOTELS
TIPPS & INFOS
Länderspez. Hinweise
REISEN aktuell
Reisen im Rückblick
FcC-AH-Treffen 2013
Israel
Israel
Marokko
Spanien
Kulturreisen 2010/11
Programm 2009-2010
ETK Reise Specials
ETK Nordspanien II
ESSEN & TRINKEN
WALTERS KOCHBUCH
KUNST & KULTUR
Impressum
Sitemap

 

 zurück

 Samstag, 19. November, bis Sonntag, 27. November 2011

 

ISRAEL

 

Die Menora, eines der wichtigsten religiösen Symbole des Judentums

 

SHALOM ISRAEL

EIN GOTT, EIN LAND, DREI RELIGIONEN

 

Kibbutz-Rundreise zu den Höhepunkten des Heiligen Landes mit Jerusalem,

der Bergfestung Massada, Bethlehem, den heiligen Stätten am See Genezareth und der Kreuzfahrerstadt Akko

Sonderreise des CSU-Kreisverbands Würzburg - Gäste willkommen

Samstag, 19. November, bis Sonntag, 27. November 2011

Reisedauer: 9 Tage

 Veranstalter:

SINGER-REISEN  WÜRZBURG

tipps & infos > reiseinfos > israel

essen & trinken  > israel

 

 

Der eine Gott - Jahwe, Gott oder Allah genannt -  sowie zahllose Kriege zwischen den Anhängern jüdischen, christlichen und islamischen Glaubens haben das Heilige Land der drei großen Religionen und vor allem die immer wieder erbittert umkämpfte Stadt Jerusalem zu einem ganz besonderen Reiseziel gemacht. Eine Reise ins Heilige Land, nach Israel? - Nein, danke. Oder vielleicht doch? Vielleicht gerade deshalb? Vieles spricht dafür:

 

Eine außergewöhnliche Natur wie die Negev-Wüste oder das Tote Meer, heilige Stätten der drei großen Religionen wie die am See von Galiläa oder in Jerusalem, Orte von hoher Symbolkraft  wie Massada oder Yach Vashem, archäologische Höhepunkte wie Bet Shean und Caesarea sowie politisch-militärische Krisen- und Konfliktherde unserer Tage wie die Golan-Hőhen, Kindergärten in Kibbutzim in der Reichweite von Hisbollah-Raketen, illegale israelische Siedlungen auf der West Bank, das mit Stacheldraht und Mauer abgeriegelte Bethlehem und die nahen Palästinenser-Gebiete –   all das fasziniert, erzűrnt, beunruhigt, ängstigt die Besucher - kalt lässt es niemanden.

 

Die Welt dieses schon seit Jahrtausenden andauernden Dramas im Gelobten Land, das mit der Unerbittlichkeit und Ausweglosigkeit einer antiken Tragödie abzulaufen scheint, in der die Hauptfiguren, die Juden, Christen und Muslime, seit Betreten der Bühne mit fanatischem Glaubenseifer und rücksichtslosem Machtstreben, in religiöser Verblendung und Sehnsucht nach dem Paradies einander bekämpften und in der die Himmelfahrt zweier großer Propheten, Jesus und Mohammed, und einer Frau, der Gottesmutter Maria, sowie die Erwartung des Messias zentrale Glaubenswahrheiten waren und auch heute noch sind, möchte ich mit Ihnen besuchen und vor Ort erkunden, wie die aktuelle Lage sich darstellt.

 

REISEVERLAUF:

 

1. Tag, Samstag, 19. November 2011                                                                    

Würzburg - Frankfurt - Tel Aviv

05:00 Uhr Bustransfer von Würzburg zum Flughafen Frankfurt

07:30 Uhr Gruppen-Check-in am LH-Schalter, Flughafen Frankfurt, Terminal 1

10:05 Uhr Abflug mit Lufthansa-Flug LH 686 nach Tel Aviv.

14:50 Uhr Ankunft in Tel Aviv

Nach Erledigung der Einreiseformalitäten Begrüßung durch den israelischen Reiseleiter und Fahrt nach Jerusalem.

Orientierungsfahrt durch die Außenbereiche der Stadt, um einen Überblick zu bekommen.

Vom jüdischen Friedhof gewinnt man einen guten Gesamteindruck von der Stadt.

 

Blick vom jüdischen Friedhof auf den Tempelberg mit dem Felsendom

 

Außerhalb der Altstadt befindet sich auch der Ölberg mit dem Garten Gethsemane und der Kirche der Nationen.

 

   

Uralte Ölbäume im Garten Gethsemane ...

 

... und die Kirche der Nationen auf dem Ölberg

 

Am Abend Ankunft am komfortablen Kibbutz-Hotel und Kongresszentrum ****Ramat Rachel am Rand von Jerusalem.

 

                  

Blick vom Hotel Ramat Rachel nach Bethlehem

 

  Die ausgedehnte Hotelanlage oberhalb von Jerusalem

 

Zimmerbezug für vier Nächte, Abendessen und Frühstück.

 

 

2. Tag, Sonntag, 20. November 2011      

Jerusalem                                                                                                      

Die Besichtigung von Jerusalem beginnt am Israelischen Museum. Dort kann man an einem großen Modell der Stadt Jerusalem die geographische Lage und die historische Entwicklung sehr gut erkennen. Dort ist auch eine Dokumentation über die berühmten Schriftrollen von Qumran zu sehen.  

                                               

Schwerpunkt des Aufenthalts in Jerusalem bildet der Besuch der Altstadt mit den Heiligen Stätten von  Juden, Christen und Muslimen:

 

... die Klagemauer und das jüdische Viertel, der römische Cardo, das muslimische Viertel mit dem Souk oder Basar ...

 

   
Klagemauer ... ... und Souk

 

die Via Dolorosa mit der Erlöserkirche und die Grabeskirche, einer der heiligsten Orte der Christenheit, den sechs christliche Religionsgemeinschaften unter einander aufgeteilt haben, wobei allen, der griechisch-orthodoxen Kirche, der römisch-katholischen Kirche, den Kopten, den Syrern, den Armeniern und den Abessiniern  nur der  Salbungsstein und das Grab Christi gemeinsam gehören. 

 

      

Rotunde mit dem Heiligen Grab in der Grabeskirche

 

Salbungsstein am Eingang zur Grabeskirche

 

Maria auf dem Totenbett in der Dormitiokirche

 

Rückkehr zum Hotel am späten Nachmittag. Abendessen im Hotel, anschließend Gesprächsrunde (Thema und Gast stehen noch nicht fest) und geruhsamer Ausklang.

 

 

3. Tag, Montag, 21. November 2011

Jerusalem - Bethlehem -  Jerusalem 

 

 

 

                       

Die Fahrt ins palästinensische Bethlehem ...

 

... weckt Erinnerungen an die Mauer in Berlin

 

Am Vormittag Besuch von Bethlehem mit Rundgang durch das historische Zentrum und Besichtigung der Geburtskirche

 

 

 

       

Zugang zur Geburtsgrotte unter der Geburtskirche

 

Die Jungfrau mit dem Kind

 

Der silberne Stern befindet sich über dem Ort der Geburt Jesu

 

 

 

       

In dieser Zelle, ebenfalls unter der Geburtskirche, soll der Hl. Hieronymus die Vulgata geschaffen haben

 

Der Grabstein markiert den Ort, an dem der Heilige bestattet war, bevor er nach Rom überführt wurde

 

Denkmal des Hl. Hieronymus

 

 

 

Blick auf das vermutliche Feld der Hirten

 

Am Nachmittag Besuch der Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem.

 

 

 

       

Gedenkstätte für den Arzt und Waisenhausleiter Janusz Korzcak, der die Kinder seines Waisenhauses ins Vernichtungslager Treblinka begleitete, obwohl er sich hätte retten können

 

Den Schornsteinen der Krematorien nachempfundene Mahnmal erinnert an den jüdischen Widerstand

 

In der Hall of Rememrance brennt vor der Krypta mit der Asche von Holocaust-Opfern die ewige Flamme

 

Anschließend Rückkehr zum Hotel und Abendessen.

 

 

4. Tag, Dienstag, 22. November 2011                                                                                 

Jerusalem - Massada - Qumran - Ost-Jerusalem

Von Jerusalem geht es durch die Wüste, vorbei an vereinzelten Nomadenzelten und dem Punkt, an dem die Straße unter das Niveau des Meeresspiegels sinkt, zum Toten Meer auf  -400 Metern!

 

   

Wüste mit Schild "Sea Level" - Meereshöhe 0

 

und Totes Meer -400m

 

Beim Kibbutz Kalia am Nordende des Toten Meeres liegen die Höhlen, wo 1947 ein Hirtenjunge nahe der archäologischen Stätte von Qumran über 2000 Jahre alte Pergamentschriftrollen fand, die sich als die ältesten Abschriften des Alten Testaments erwiesen, jetzt einer der bedeutendsten Schätze im Israelischen Museum in Jerusalem.

Die gewaltige Bergfestung Massada, von König Herodes dem Großen 37 bis 31 v. Chr. zur Palastanlage ausgebaut, war rund 100 Jahre später Schauplatz des Abwehrkampfes und kollektiven Selbstmords der Zeloten bei der Belagerung durch die Römer.

Am Nachmittag Rückkehr nach Jerusalem.   

 

 

5. Tag, Mittwoch, 23. November 2011                                                                           

 

Jerusalem – Bet Shean – Kibbutz Ein Gev am See Genezareth – Tabgha – Berg der

Seligpreisungen (Bergpredigt) – Kibbutz Ein Gev

Fahrt von Jerusalem nach Norden. Die Straße führt vorbei am palästinensischen Jericho, der am tiefsten gelegenen und vermutlich ältesten Stadt der Erde, ins Jordan-Tal nach Bet Shean, wo - einige Kilometer südlich des Sees Genezareths - eine der bedeutendsten archäologischen Stätten Israels liegt, die Reste einer Stadt mit Anfängen im 4. Jahrtausend (!) v. Chr., die in byzantinischer Zeit bedeutender war als Jerusalem.

  

   


 


 

Nicht weit davon entfernt soll Johannes der Täufer Jesus im Jordan getauft haben.

  

An der Mauer hinter dem heutigen Taufplatz Yardenit am Jordan finden sich die bekannten Zeilen aus dem Markus-Evangelium in zahlreichen Sprachen der Welt

  

          
     

 

Nach den Besichtigungen des Morgens haben Sie sich eine Stärkung und Erholung verdient.

Im Fisch-Restaurant des Kibbitz Ein Gev am Ufer des Sees Genezareth sind Sie zu einem St. Petersfisch eingeladen, wie ihn schon der Heilige Petrus gefangen haben mag.

 

   
   

Genießen Sie anschließend die geruhsame Fahrt mit einem Boot zur anderen Seite des Sees nach Tabgha, dem "Ort der sieben Quellen", den Matthäus und Markus als Stätte der wundersamen Brotvermehrung durch Jesus beschreiben. Dort soll an der Stelle der heutigen Peterskirche Jesus nach der Auferstehung Simon (Petrus) die Leitung seiner Kirche übertragen haben.

  

       

Tabgha, der Ort der Brotvermehrung,

 

mit der Peterskirche ...

 

... und dem Felsen unter dem Altartisch

  

Eindrucksvoll ist der Blick über den See von dem Berg, wo Jesus seine berühmte Predigt der Seligpreisungen, die Bergpredigt, hielt.

  

   

Blick vom Berg der Seligpreisungen

 

Die Kirche auf dem Berg der Seligpreisungen

 

Gegen Abend Fahrt ins ***Kibbutz-Hotel Ein Gev, wo Sie den Rest des Tages am See genießen können. Abendessen und zwei Übernachtungen.

 

      

Der richtige Ort ...

 

... zum Entspannen ...

 

... und Genießen

 

 

6. Tag, Donnerstag, 24. November 2011    

Ein Gev - Nazareth – Kana – Zippori NP – Kibbutz Nof Ginosar – – Kapernaum – Ein Gev

Die Reise bringt Sie nahe dem See Genezareth zu weiteren Stätten, die Christen in aller Welt mit dem Leben und Wirken von Jesus in Verbindung bringen und als heilige Orte verehren.

  

Weinberge im Tal vor Nazareth

 

In Nazareth besuchen Sie die Verkündigungsbasilika und können durch den nahen Bazar schlendern, bevor Sie über Kanaa, den Ort der in der Bibel beschriebenen Hochzeit, zum Ausgrabungsareal im Zippori Nationalpark weiterfahren, wo es herrliche Mosaiken aus römischer Zeit zu bewundern gibt.

 

       

die Verkündigungsbasilika in Nazareth

 


 

die Kirche in Kanaa, dem Ort der Hochzeit, bei der Jesus sein erstes Wunder wirkte

 

Die Einwohner von Nazareth und Kanaa gehören in ihrer großen Mehrzahl zur palästinensisch-arabischen Bevölkerungsgruppe in Israel, neben den christlichen Gedenkstätten prägt orientalisches Leben die Orte. Mittagspause in einem typischen Restaurant der Gegend.

 

   

Nach den Besichtigungen tut eine ...

 

... Stärkung gut

 

Nach der Mittagspause in Kanaa Weiterfahrt zum Museum im Kibbutz Nof Ginosar am See Genezareth, wo ein 2000 Jahre altes Schiff zu sehen ist, das vor wenigen Jahren im Uferschlick gefunden wurde und wie es vielleicht zur Zeit Jesu zum Fischfang benützt wurde.

 

   

Darstellungen von Jesus und Fischern am See Genezareth

 

Die Überreste des 2000 Jahre alten Bootes

 

Eine weitere bedeutende Stätte der Heiligen Schrift besuchen Sie am Nachmittag: Kapernaum, die bedeutendste Wirkungsstätte Jesu am See, wo er ein Zeit lang lebte, in der Synagoge, einer der ältesten Israels, predigte, Wunder wirkte

und seine ersten Jünger um sich scharte. Nach der Besichtigung der Synagoge und des Hauses von Petrus Rückkehr zum Abendessen und zur Übernachtung in Ein Gev.

 

   

Die Ruine der Synagoge von Kapernaum

 

Figur von Simon Petrus in der Nähe seines Hauses

 

Nach der Besichtigung der Synagoge und des Hauses von Petrus Rückkehr nach Ein Gev zu einem kühlen Bad im See und zum Abendessen.

 

 

7. Tag, Freitag, 25. November 2011                                                                                         

Ein Gev Akko – Caesarea  – Shefayim Kibbutz Hotel

  

       

Akko - Königsstadt der Kreuzfahrer ...

 

... und Hauptsitz des Johanniterordens

 

Gewölbehallen der Johanniterstadt

 

Akko, bis ins 19. Jh. der wichtigste Hafen Palästinas, war Königsstadt der Kreuzfahrer und Hauptsitz des Johanniterordens. Hier endete 1291 mit der islamischen Eroberung der christliche Kreuzfahrerstaat. Geblieben sind eindrucksvolle, Jahrhunderte verschüttete Rittersäle und Hallen der Johanniterstadt, die ein unterirdischer Gang mit dem Hafen verband.

  

   

Fischereihafen

 

In der Mittagspause schmeckt die Shisha, der Wasserpfeife

 

Die Altstadt, seit 2001 UNESCO-Weltkulturerbe, ist mit ihrem Souk, ehemaligen Karawansereien und dem Fischerhafen sehenswert.

  

Blick in den Souk


Weiter geht es am Nachmittag entlang der Mittelmeerküste über den modernen Seehafen Haifa zum direkt zwischen Dünen am Meer gelegenen Caesarea, das zur Zeit der römischen Besatzung seine Blüte erlebte und heute zu denTop-Sehenswürdigkeiten in Israel zählt. Hauptattraktionen sind die ehemalige Kreuzfahrerstadt, ein römisches Theater und das Hipodrom, Reste des Palastes von König Herodes und die antiken Hafenanlagen.

 

       
Reste der antiken Hafenanlage, ...  

der Arena für die Wagenrennen, ...

 

des Palasts von König Herodes ...

 

eindrucksvoll das mächtige Aquädukt aus römischer Zeit

 

Gegen Abend erreichen Sie Ihr modernes ****Kibbutz-Hotel Shefayim. Abendessen und zwei Übernachtungen.

  

 

8. Tag, Samstag (Sabbat), 26. November 2011

Shefayim Tel Aviv und Jaffa Shefayim

 

   

Vor den Hochhäusern der modernen Großstatdt

 

der kilometerlange Sandstrand

 

Am Morgen fahren Sie nach Tel Aviv. Bei einer ausführlichen Rundfahrt lernen Sie die moderne Großstadt kennen. Zahlreiche Gebäude aus der Bauhauszeit, zwar teilweise stark verändert oder vernachlässigt, machen die Stadt zu einem Freiluft-Museum für moderne Architektur. Anschließend Zeit zur freien Verfügung.

  

Blick auf die Altstadt von Jaffa

 

Am Nachmittag Spaziergang am Strand und der Promenade entlang ins benachbarte Jaffa,  das noch den Flair einer arabischen Stadt hat.

 

       

Impressionen aus Jaffa

 


 


 

Nach einem Besuch der Altstadt Abschiedsabend in einem guten Restaurant in Jaffa. Anschließend Rückkehr zum Hotel in Shefayim.

 

 

9. Tag, Sonntag, 27. November 2011, Erster Advent                     

Shefayim - Tel Aviv – Frankfurt

Am Vormittag Gelegenheit zu einem Bummel in Tel Aviv.

12:00 Uhr Transfer zum Flughafen

16:35 Uhr Abflug von Lufthansa-Flug LH 687

20:00 Uhr Ankunft in Frankfurt

Nach der Ankunft in Frankfurt Bustransfer nach Würzburg

  

Geringfügige Änderungen beim Programmablauf sind wegen der langen Vorlaufzeit und der Stornobedingungen ausdrücklich vorbehalten. Ich bitte dringend um eine frühzeitige Anmeldung.

 
Wichtiger Hinweis:

Deutsche benötigen für die Einreise nach Israel einen Pass, der mindestens sechs Monate über das Ende der Reise hinaus gültig ist.

Gäste, die vor dem 01.01.1928 geboren sind, benötigen ein Visum. Bei der Beantragung des Visums sind wir gerne behilflich. Die Besorgung kostet  € 50,-- pro Person.

 

 

Leistungen:

 

* Transfer Würzburg - Frankfurt/Main-Flughafen - Würzburg

* Lufthansa-Linienflüge in der Touristenklasse Frankfurt/Main - Tel Aviv - Frankfurt/Main

* Flughafen- und Sicherheitsgebühren sowie Kerosinzuschläge, Stand März 2011

* 20 kg Freigepäck pro Person

* Unterbringung in 3- und 4-Sterne-Hotels der Kibbutz Hotels Chain, viermal in Jerusalem,

   zweimal am See Genezareth und zweimal am Mittelmeer nahe Tel Aviv

* Zimmer mit Bad oder Dusche und WC, TV und Telefon

* Halbpension mit reichhaltigem Frühstücks- und Abendbuffet in den Kibbutz-Hotelanlagen

* Mittagessen mit St. Petersfisch in Ein Gev am See Genezareth

* Fahrt mit der Seilbahn zur Bergfestung Massada

* Bootsfahrt über den See Genezareth

* Abschiedsessen in Jaffa

* Transfers, Ausflüge und Rundfahrten mit einem klimatisierten israelischen Reisebus

* Eintritte und Führungen

* Reiseliteratur Israel

* Deutsch sprechende israelische Reiseleitung ab und bis Flughafen Tel Aviv

* Deutsch sprechende palästinensische Reiseleitung in Bethlehem

* Sachkundige Gesamtreiseleitung ab und bis Würzburg durch Walter Liehmann, CSU-Ortsverband Lengfeld

 

Teilnehmerzahl: mindestens 20 und maximal 25 Personen

 

Reisepreis pro Person im Doppelzimmer  1.998,00 EUR

                          Einzelzimmeruzuschlag    350,00 EUR

 

Organisation und Betreuung vor Ort in Israel durch Mitarbeiter der

  


 

 Idee, Planung , Programmgestaltung: 

   

  Walter Liehmann

 

          Mitglied im Vorstand des

          CSU-Ortsverbands Lengfeld

 

  WALTER LIEHMANN REISE SPECIALS

  Frühlingstr. 20,  97076 Würzburg

  Tlf +49 (0)931 – 27 12 77

  Fax +49 (0)931 – 27 07 605

Walter.Liehmann@t-online.de

www.walter-liehmann.de

 

  Anmeldung zur Reise bei:

 

 

  SINGER-REISEN

  Semmelstraße 17

  97070 Würzburg

  Tlf +49 (0)931 - 30 500 - 10

  Fax +49 (0)931 - 30 500 - 33

singer-reisen@t-online.de

www.singer-reisen.de

 

 

Veranstalter im Sinne des Reiserechts

 

Top
WALTER LIEHMANN REISE SPECIALS  | Walter.Liehmann@t-online.de